Weihnachtsbasar in der GU OPD

Veröffentlicht

Herzliche Einladung!
Am Freitag, den 7.12. findet von 15 bis 19 Uhr bereits im dritten Jahr der Weihnachtsbasar in der Gemeinschaftsunterkunft am Ostpreußendamm 108 statt.
Die verschiedenen Kulturen etwas besser kennenlernen, Raum für Begegnungen und Austausch schaffen und vor allem den Kindern der Einrichtung eine Freude bereiten: aus diesen Gründen veranstalten Bewohner*Innen zusammen mit den Mitarbeiter*Innen in der Gemeinschaftsunterkunft am Ostpreußendamm 108 den Weihnachtsbasar. Neben dem Verkauf von kleinen Bastelarbeiten der Kinder werden auch traditionelles Gebäck und warme Getränke angeboten. Mit dem Erlös des Weihnachtsbasars werden Geschenke für die aktuell 75 Kinder der Unterkunft gekauft.

Freitag, 7.12.2018, 15 bis 19 Uhr, Gemeinschaftsunterkunft Ostpreußendamm 108, 12207 Berlin, Telefon (030) 75687690

 

25 Jahre „Aktion Warmes Essen“ 2018: Geflüchtete kochen für Bedürftige

Veröffentlicht

Die „Aktion Warmes Essen“ startet in diesem Jahr am 8. Oktober 2018 mit einem Gottesdienst um 12 Uhr in der Pauluskirche. Die Bürgermeisterin von Steglitz/Zehlendorf, Frau Richter-Kotowski wird zur Eröffnung sprechen.
Von Anfang Oktober bis Ende März werden montags, mittwochs und freitags von 12 bis 14 Uhr im Saal der Paulus-Kirche Zehlendorf warme Mahlzeiten ausgegeben. Das Angebot richtet sich an wohnungslose Menschen und/oder Menschen mit geringem Einkommen. Das ökumenische Projekt wurde bereits 1993 von der Paulusgemeinde ins Leben gerufen. Als Partner wurde in diesem Jahr die milaa gGmbH beauftragt, um die Suppenküche inhaltlich-organisatorisch zu erweitern. Vor Ort wird es ein besonderes Angebot geben: Die erste Suppenküche, die Geflüchtete für Bedürftige organisieren.

Die milaa gGmbH ist u.a. aktiv in der Hilfe für Geflüchtete und betreibt im Bezirk die Gemeinschaftsunterkunft am Ostpreußendamm. Dort wurde im Frühsommer 2017 der „milaa Betrieb“ als Integrationsbetrieb innerhalb des sozialen Trägers initiiert. Der Fokus der Tätigkeit der Menschen aus den Heimen liegt bei Catering-Services, einem Interim-Restaurantbetrieb sowie Reinigung.
„Wir freuen uns, dass die Paulus Kirchengemeinde unseren Ansatz von Solidarität, Integration und Gemeinschaft hier vor Ort mit uns ausgestalten möchte. Wie wichtig die Angebote der Berliner Kältehilfe sind, wissen wir aus der Erfahrung mit zwei Notübernachtungen hier im Bezirk“, so Jeanne Grabner, Geschäftsführerin der milaa gGmbH.
„Die Suppenküche ist nunmehr seit 25 Jahren ein zentraler und konstanter Anlaufpunkt. Viele Ehrenamtliche engagieren sich dort seit Jahren und sind wichtiger Bestandteil des Angebots. Wir freuen uns, dass die milaa gGmbH mit Ihren fachlichen Erfahrungen sowie den praktischen Möglichkeiten von milaa Betrieb, dem Projekt einen neuen Impuls geben wird“, sagt Pfarrerin Dr. Donata Dörfel.

Die Projektleitung Schwester Heike Erpel organisiert alles rund um die Suppenküche, die in der vergangenen Saison 4200 Essen ausgegeben hat. Der Bedarf wird auch in diesem Jahr nicht weniger sein.

Das Angebot der „Aktion Warmes Essen“ bietet darüber hinaus:

  • seelsorgerische Gespräche mit der Gemeindepfarrerin
  • soziale Beratung durch das Fachpersonal
  • Kleiderkammer

Wenn Sie die Aktion Warmes Essen unterstützen möchten, freuen wir uns über Ihre Spende, denn das Essen wird ausschließlich über Spenden finanziert:
Spendenkonto:

Empfänger: milaa gGmbH
Bank: KD-Bank eG
IBAN: DE86 3506 0190 0000 8428 42 BIC: GENO DE D1 DKD
Verwendungszweck: Aktion Warmes Essen

Spendenkonto der Gemeinde
Empfänger: Kirchenkreisverband Berlin-Südwest
IBAN: DE59 5206 0410 3403 9663 99
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: Paulus Zehlendorf/Warmes Essen

Neue Fotos aus unseren Standorten

Veröffentlicht

Wie sieht es „hinter den Kulissen“ der Kriseneinrichtung aus, was passiert eigentlich in Raum 308, … Schauen Sie selbst, wie es an unseren Standorten aussieht:

  • Krisen- und Clearingeinrichtung Müllerstraße Aufenthaltszimmer

Fotos: Gerald von Foris

Grundsteinlegung Panorama Ost

Veröffentlicht

Moderne Architektur und sozialer Anspruch für die ASOG-Einrichtung Panorama Ost. Einladung zur Grundsteinlegung für 90 Plätze Wohnungslosenhilfe, Eröffnungsrede von Staatssekretär Tietze

Am Donnerstag, den 26. Juli 2018 wird um 15 Uhr die Grundsteinlegung für die ASOG-Einrichtung Panorama Ost begangen.
Auf dem Gelände der Rüdersdorfer Straße 64 werden die milaa gGmbH und ihr Gesellschafter, der Evangelische Diakonieverein Berlin-Zehlendorf e.V., eine ASOG-Einrichtung mit 90 Plätzen für Wohnungslose errichten. Es handelt sich um eine moderne Architektur, deren Bauweise Privatheit und Gemeinschaft gleichermaßen betont. Das Architekturbüro Klinkenberg ist bei Entwurf und Umsetzung einerseits auf baurechtliche, andererseits auf die fachlichen Aspekte und bisherigen Erfahrungen des Trägers im Bereich der Wohnungslosenhilfe eingegangen.
Die Arbeiten haben bereits im Frühjahr 2018 begonnen. Insgesamt werden am Standort 5,3 Millionen Euro in soziale Infrastruktur investiert. Damit setzen die milaa gGmbH und der Ev. Diakonieverein ein Zeichen: „Menschen mit Wohnungsproblemen bleiben nicht vor den Toren der Stadt – durch eine zentrale Lage im Herzen von Friedrichshain stehen wir zu gesamtstädtischen Verantwortung für Wohnungslose“, so Jeanne Grabner, Geschäftsführerin der milaa gGmbH.
Das Wohnheim zur ordnungsrechtlichen Unterbringung von Wohnungslosen nach ASOG (Allgemeines Sicherungs- und Ordnungsgesetz) entsteht in enger Absprache und Abstimmung mit dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg.
„Wir begrüßen als Bezirksamt das Engagement der milaa gGmbH in Friedrichshain, im erweiterten Umfeld des Ostbahnhofs. Es ist wichtig, dass obdachlose Menschen in unserem Bezirk Unterstützung und temporäre Unterkunft erhalten. Ich bin sicher, dass der Träger seine umfangreiche Erfahrung in das neue Projekt „Panorama Ost“ einfließen lassen wird und dort ein lebendiger und integrativer Ort entsteht.“, sagt Knut Mildner-Spindler, stellvertretender Bürgermeister des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg.

Die Eröffnung ist für den Frühsommer 2019 geplant, die Plätze werden dann, wie bei ASOG-Heimen üblich, überbezirklich durch die BUL vergeben.

Wann: Donnerstag, den 26. Juli 2018, 15 Uhr
Wo: Rüdersdorfer Straße 64, 10243 Berlin

Es begrüßt
Jeanne Grabner, Geschäftsführerin der milaa gGmbH

Grußworte werden gesprochen von
Daniel Tietze (Die Linke), Staatssekretär für Integration
Constanze Schlecht, Vorstandsoberin des Ev. Diakonievereins Berlin-Zehlendorf e.V.
Stefan Klinkenberg, Bauherr und Architekt

Christlicher Impuls
Pfarrer Johannes Lehnert

Baustellenführung
Werner Hürtgen, Klinkenberg Architekten

Einladungskarte_Grundsteinlegung