Sommerfest Aktion Warmes Essen

Am 20.08. fand das erste Sommerfest der Aktion Warmes Essen (AWE) statt. Eingeladen waren alle Teilnehmer*innen sowie Freunde, Kooperationspartner*innen und Förderer, um Danke zu sagen, Kontakte zu knüpfen und ins Gespräch zu kommen. Auf dem Gelände der Ev. Paulus-Kirchengemeinde ist ein großes Zelt mit Sitzmöglichkeiten aufgebaut, so dass die Veranstaltung im Freien durchgeführt werden konnte. Rund um die Kirche waren verschiedene Stände aufgebaut, kulinarisch wurde einiges geboten: Beim Grillmeister gab es Bratwurst, Gemüsespieße und auch eine vegane Variante, dazu wurden unterschiedliche Salate und Saucen gereicht. Ein Kuchenbuffet wurde von den Ehrenamtlichen beigesteuert und die „Alte Backstube“ sponserte einen Eis-Stand, der bei dem Sonnenschein gern genutzt wurde, denn mit der Eröffnung des Festes um 12.02 Uhr schien den ganzen Nachmittag die Sonne, und es gab kein Wölkchen am Himmel. Für musikalische Untermalung sorgte DJ Wolle.
Auch wenn sich die meisten Gäste bereits an die Corona-Regeln gewöhnt haben, so hatten die rund 80 Teilnehmer*innen zum Großteil im Vorfeld „Zeittickets“ erhalten, damit es die Möglichkeit der Zutrittssteuerung gab. Abstand halten, Entzerrung und Rücksichtnahme untereinander machten und machen die Aktion Warmes Essen möglich.

Freunde und Förderer auch mit dabei

Das Sommerfest war sowohl für die Gäste der Aktion Warmes Essen als kleines Saisonhighlight gedacht, als auch für Freunde und Förderer. So begrüßten wir u.a. den Schulleiter des Schadow-Gymnasiums, Andreas Krenz, und den Vorstand der Gesamtelternvertretung, Rafael Buttelmann, ebenso wie den Superintendenten des Kirchenkreises, Pfarrer Dr. Johannes Krug. Das Schadow-Gymnasium spendet regelmäßig für die Aktion Warmes Essen. Das Interesse an der Arbeit vor Ort ist groß und wird gern unterstützt.


V.l.n.r.: Schwester Heike Erpel, Projektleitung AWE, Pfarrer Dr. Johannes Krug, Superintendent Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf, Uwe Marchlowitz, Alte Backstube, Andreas Krenz, Schulleiter des Schadow-Gymnasiums, Rafael Buttelmann, Vorstand in der Gesamtelternvertretung des Schadow-Gymnasiums, Jan Dreher, Geschäftsführer der milaa gGmbH

Hintergrund
Seit 27 Jahren gibt es die AWE der Ev. Paulus-Kirchengemeinde, seit drei Jahren in Kooperation mit der milaa gGmbH. Bislang waren die Türen des Kirchsaals von Oktober bis März – im Rahmen der Berliner Kältehilfe – für Bedürftige geöffnet. An drei Tagen der Woche wird eine warme Mahlzeit an Bedürftige ausgegeben. Bedürftigkeit endet aber nicht am 31.03., so dass wir in 2021 die AWE erstmalig auch von April bis September weiter fortführen.
Dass dies ein wichtiger und richtiger Schritt war, lässt sich auch an den Besucher*innen-Zahlen ablesen. Diese haben sich im Vergleich zu den Gästen in den Wintermonaten sogar erhöht. Allein im Juni wurde das Angebot von 768 Personen genutzt, pro Öffnungstag also rund 61 Gäste.
Die AWE ist mehr als nur die Ausgabe einer warmen Mahlzeit. Der Kirchsaal ist Treffpunkt, erste Anlaufstelle für Probleme, Sorgen, Nöte; es gibt eine Kleiderausgabe und einen Büchertisch. Die Menschen, die das ermöglichen, sind alle ehrenamtlich tätig. Das Essen wird aus Spenden finanziert. Zudem erhalten wir eine Zuwendung des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf.
Sie möchten die Aktion Warmes Essen unterstützen? Wir freuen uns über Spende!

Impressionen