Bericht zum Start der Aktion Warmes Essen im Rahmen der Berliner Kältehilfe

Essen für die Armen – Ev. Paulusgemeinde startet in Kooperation mit der milaa gGmbH in eine neue Saison Kältehilfe

Steglitz-Zehlendorf. Die Grundidee ist seit über 25 Jahren die selbe: Eine kostenlose warme Mahlzeit für Menschen, die bedürftig sind. Von Oktober bis März gibt es montags, mittwochs und freitags ab 12 Uhr ein Essen, das in der Pauluskirche verteilt wird. Im Schnitt sind es um die 50 Gäste, die zu den Terminen kommen. Neben dem Essen gibt es aber auch ein Beratungsangebot, eine erste Anlaufstelle für Sorgen und Nöte und es sind auch viele Stammgäste dabei, deren Lebensweg bereits seit geraumer Zeit begleitet wird, Höhen und Tiefen zum Teil gemeinsam gefeiert und gemeistert werden. Hausmannskost kommt immer gut an, kräftig und deftig darf es sein. Und in der Gemeinschaft isst es sich dann auch gleich nochmal schöner. Zeit für Gespräche und Austausch, die Möglichkeit, noch etwas aus der Kleiderkammer mitzunehmen, dann geht es für den Einzelnen wieder weiter. Einige von ihnen leben „auf der Straße“, andere sind von Altersarmut getroffen und finden zu den Terminen ein offenes Ohr. So jedenfalls war es bisher. In der Saison 2020/2021, die am Montag, den 5. Oktober startet, wird es Corona-bedingte Veränderungen geben. Seit Wochen tagen die Projektverantwortlichen der Gemeinde und der milaa gGmbH, sind im Austausch mit Gesundheitsamt, Bezirk und weiteren Ansprechpartner*innen. Wie sieht der sicherste Weg für alle Beteiligten aus? Wenn wir einen Sitzplatz fürs Essen anbieten möchten, müssten wir die Kapazitäten drastisch einschränken, um die Abstandsregelungen einzuhalten, zudem ist das Angebot grundsätzlich anonym, das Abfragen von Kontaktdaten schwierig. Und wie steht es um unsere Ehrenamtlichen? Viele haben sich zwar schon für die kommende Saison zurückgemeldet, aber einige gehören auch klar zur Gruppe der Gefährdeten und mussten in diesem Jahr bereits absagen.

Verantwortung gegenüber Gästen und Ehrenamtlichen

„Wir haben eine große Verantwortung gegenüber allen Beteiligten“, so Dr. Bertram Morbach, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates, „An erster Stelle steht die Gesundheit. Dies wollen wir mit unserem Schutz- und Hygienekonzept für Gäste und Ehrenamtliche unterstreichen.“ Für die ersten Termine im Oktober wurde gemeinsam beschlossen, dass zunächst Lunchpakete ausgegeben werden. „Solange das Wetter mitspielt, nutzen wir zunächst die Möglichkeit, dass wir alles im Freien gestalten. Wer ein ‚offenes Ohr‘ braucht, weil er Fragen hat oder Rat benötigt, kann dann auch noch einen gesonderten Termin vereinbaren“, so Diakonieschwester Heike Erpel, die die Projektleitung im dritten Jahr macht. „Wir haben so ziemlich jedes mögliche Szenario durchgespielt und auch was die Essensausgabe in der Kirche betrifft, haben wir uns einige Varianten überlegt. Natürlich möchten wir möglichst vielen Gästen, gerade an kalten Tagen, die Möglichkeit geben, in einem geschützten Raum zur Ruhe zu kommen.“ Die Ausgabe von Lunchpaketen ist zunächst eine adäquate Möglichkeit, mit der Aktion zu starten, zu schauen, wie viele Personen von dem Angebot Gebrauch machen und auch, wie viele ehrenamtliche Helfer*innen dabei sind.
Pfarrerin Dr. Donata Dörfel unterstreicht, wie wichtig sie es findet, dass die Aktion zu gewohnter Zeit wieder stattfindet und einen verlässlich-verbindlichen Anlaufpunkt für Bedürftige bietet. Natürlich wünscht sie sich auch, dass zeitnah das Essen wieder in die Räume der Kirche verlegt wird, aber das sei dann dem aktuellen Pandemiegeschehen jeweils anzupassen.
Es wird Veränderungen in der Ausgestaltung geben, aber alle Beteiligten sind voller Zuversicht, dass die neuen Regeln angenommen und auch umgesetzt werden.

Viel Zuspruch zur Eröffnung am 05.10.

Die Aktion „Warmes Essen“ wird traditionell mit einer Andacht eröffnet. Auch in diesem Jahr war sie gut besucht, Gäste, Freunde und Förderer waren mit dabei. Über diesen Zuspruch freuten wir uns sehr, denn bereits im Vorfeld gab es durchaus Verunsicherung bei den Gästen, ob denn die Aktion überhaupt stattfinden würde. Auch dass so viele unserer Spender anwesend waren, freute uns. Unter den Gästen waren u.a. der Bezirksstadtrat und stellv. Bezirksbürgermeister Michael Karnetzki (SPD), das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf unterstützt die Aktion mit einer Zuwendung. Des Weiteren kamen Spender, die der Aktion Warmes Essen über viele Jahre verbunden sind, wie z.B. Herr Rhode für den Lions Club Berlin-Sanssouci und Herr Hamelau von der Columbus-Loge-Berlin. Er ließ sich auch gleich vor Ort die Neuerungen zum Hygiene- und Schutzkonzept zeigen. Die „Montags-Crew“ der Ehrenamtlichen war ebenfalls dabei und war bestens auf die Ausgabe des Essens vorbereitet.

Unser Dank gilt allen, die diese Aktion bereits im 27ten Jahr ermöglichen!

  • Zwei der Ehrenamtlichen von der "Montags-Crew" bereiten die Lunchpakete vor.